Neuerungen und Präzisierungen in der Ausbildung

Praxisfortbildung 09/2019

Hallo allerseits!

Am Wochenende war ich auf einer Praxisfortbildung in der ein paar Dinge
angesprochen und geübt wurden die in der Ausbildung beachtet und gelehrt
werden sollen. Teilweise sind diese Dinge schon in der 2019er Ordnung drin,
teilweise kommen sie erst 2020.
Ich bin beim Überlegen nächstes Jahr wieder auf die boot zu fahren da dort
diese Dinge sicherlich auch aufkommen werden.

Zunächst einmal wurde präzisiert wie die Ausrüstung in Zukunft auszusehen
hat. Wir werden alle Schulungsautomaten mit langem Schlauch ausrüsten müssen
denn während man sich bisher etwas herumdrücken konnte hat der VdST jetzt in
die Anforderung geschrieben dass der Schüler Luft empfangen UND spenden muss.
An einer anderen Stelle wurde „empfohlen“ dass der Luftspender immer einen
langen Schlauch verwenden sollte, und es wird empfohlen dass Ausbildung nur mit
der empfohlenen Ausrüstung erfolgen soll.

Das heißt der VdST schreibt uns um die Ecke die Verwendung des langen Schlauches
auch bei den Schülern vor. Als Länge wird mindestens 1,8m empfohlen. Martin wird
die verbleibenden Automaten im Zuge der normalen Wartung umrüsten.

Besondere Aufmerksamkeit wurde darum dem Handling der Luftspendeübung mittels
langem Schlauch gewidmet.

Zur Haltung wurde empfohlen dass beide Taucher den langen Schlauch mit einer
Hand sichern. Dadurch – oder wenn sich die Hände am Schlauch berühren – kann
man das auch als einfaches Signalmittel verwenden und die Aufmerksamkeit des
Partners auf sich lenken ohne ihm gleich den Automaten aus dem Mund zu ziehen.

Ein Punkt der besonders hervorgehoben wurde ist dass der Schlauch (besonders
wenn es ein Miflex-Schlauch ist) dazu tendiert sich zu verdrillen und damit die
effektive Länge des Schlauches verkürzt.
Um das zu beheben wurde eine Übung durchgeführt in der man unter Luftspende eine
Strecke schwimmt und wendet – durch die Wende entsteht die Verdrehung. Dann wird
der Atemregler kurz aus dem Mund genommen, entwirrt und wieder angeatmet.

Wenn wir mal mit Gerät im Hallenbad sind mache ich das gerne vor, sehen ist
einfacher als es in einer Mail zu beschreiben :).

Wechselatmung wird im Bronze-Kurs nicht mehr gemacht, da es aber im Silberkurs
benötigt wird (ganz zu schweigen von einem echten Notfall irgendwo mit einem
Leihautomaten ohne Oktopus) äußerten sich viele Teilnehmer dahingehend dass
sie die Übung zumindest im Hallenbad weiter durchführen werden.

Erneut wurde darauf hingewiesen dass die neue Zahlenregelung unterrichtet werden
muss. „Da müssen eben auch die alten Hasen eine neue Sprache lernen“ wurde gesagt.
Ob das alte System weiterhin unterrichtet werden soll wurde nicht gesagt, aber
die Teilnehmer waren sich einig dass es zumindest erwähnt werden sollte. Zitat
einer Teilnehmerin: „wir waren im Sommer auf und da kannten sie
das neue System gar nicht. Und das ist eine VdST-Basis!“

Als „erschwerter Tauchgang“ ist es nun auch möglich eine Boje durch den Schüler
setzen zu lassen. Dabei wurde auch erklärt dass der „Boje setzen“-Film des VdST
einen gefährlichen Fehler enthält: die Taucherin steckt den Finger KOMPLETT
durch das Spool. Das kann im Extremfall zu schweren Verletzungen führen. Das
Spool soll nur durch zwei Finger locker gesichert werden.

Eine Silberübung enthält nun Bewertung der Trimmung. Hierbei soll der Schüler
im angemessenen Abstand zum Grund (1-2m) ohne Flossenschlag schweben können.

Für Silber ist nun die Vereisungsübung Pflicht. Das bedeutet dass wir als TL
diese Übung auch beherrschen und dem Schüler demonstrieren müssen. Schaut also
ob ihr an euer Ventil kommt. Ich habe es nach einigen Verrenkungen und viel
fluchen sogar im Trocki geschafft – zwar alles andere als in Vorführqualität
und nicht einmal elegant, aber es ging. Ob das so im Ernstfall funktionieren
würde sei mal dahingestellt :).
Längere Flaschen und ein Nasstauchanzug sind hier sicherlich ein Vorteil.

Blei muss nicht mehr unbedingt abwerfbar sein.

Bestandteil der Tauchausrüstung ist auch eine Schneidevorrichtung, also auch für
die Schüler bzw beim Ausleihen. Ich finde diese Regelung nicht in meiner DTSA-
Ordnung, vermutlich kommt das also 2020. Martin kauft EasyCuts und wir werden
schauen ob wir diese sinnvoll an den Automaten befestigen können.

Viel Aufregung gab es um eine weitere Empfehlung von der ich nicht genau weiß
wo sie herkommt – in der Ordnung habe ich sie nicht gefunden.
Und zwar wird „empfohlen“ das zwischen zwei Tauchgängen mindestens zweieinhalb
Stunden Oberflächenpause liegen sollen. Der medizinische Hintergrund wurde
erklärt (Mikroblasen entstehen auch noch nach dem TG und der Peak der Entwicklung
liegt bei etwa 90 Minuten, dazu hat man dann noch 60 Minuten Sicherheit gegeben).
Dass das eine effektive Ausbildung sehr erschwert liegt auf der Hand. Eine Lösung
wird nicht angeführt – hier lässt uns der VdST etwas im Regen stehen.
Inoffiziell wurde gesagt dass die Blasenbildung erst langsam einsetzt und wenn
man mehrere Schüler im „fliegenden Wechsel“ betreut das Problem umgeht, die
Empfehlung sagt dazu aber nichts. Das liegt also dann in der eigenen Verantwortung
des Ausbilders – danke, lieber VdST.

Nächstes Jahr wird der VdST die Empfehlung aussprechen dass für die Verwendung
von Nitrox die M26x2-Ventile eingesetzt werden sollen. Man habe sich lange um
eine Aussage gedrückt, aber irgendwoher wurde Druck gemacht. Auch auf Nachfrage
wurde nicht gesagt woher dieser Druck kam, ich vermute es waren ganz bestimmt
_nicht_ ScubaPro und AquaLung…
Das betrifft uns im Verein erst einmal weniger, aber es wurde allgemein bedauert.

Soviel dazu. Ingesamt war das Seminar sehr interessant und lehrreich, ich kann nur
empfehlen es auch als „fortgeschrittener Ausbilder“ mal zu machen weil man viele
Tipps und Tricks mitbekommt.

Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres setzen wir uns dann wieder zusammen
zwecks Trainings- und Ausfahrtenbesprechung. Der Termin kommt vermutlich wieder
von Dieter. Vermutlich sicher ist dass wir eine Gruppe des DLRG zu Bronze-Tauchern
ausbilden, im Moment planen wir mit sechs Teilnehmern. Da die DLRG eigene Räume
und Hallenbadzeiten hat machen wir das evtl. während diesen, das ist aber noch
nicht klar.
Ansonsten habe ich noch keine Anmeldungen oder Interessensbekundungen.

Soweit dazu. Ein schönes Wochenende allerseits!
Carsten